Follonica (Italien) – Jugend Europa Cup

Am Wochenende des 13./14. Februar 2017, stand die italienische Stadt Follonica ganz im Zeichen des Judos. Es fand der alljährliche Jugend Europa Cup statt. Liechtenstein wurde durch unsere drei NachwuchsathletInnen vertreten.

Am Samstag startete Tristan Frei in der Kategorie bis 55 Kg. Er startete sehr gut in den Kampf gegen seinen Gegner aus Italien und kämpfte sich bis in die Verlängerung. Dort kassierte er aufgrund zu grosser Passivität, die entscheidende Strafe und verlor leider den Kampf. Da sein Gegner den Folgekampf verlor, schied Tristan früh aus dem Turnier aus.

Der Sonntag stand im Fokus unserer jungen Damen. Den Anfang machte Stephanie Rinner in der Kategorie bis 57 Kg. Sie startete gegen eine Österreicherin. In der regulären Kampfzeit vermochten beide keine Wertung zu verbuchen, wobei Stephanie den Kampf gut kontrollieren konnte. In der Verlängerung gelang es der Österreicherin, eine kleine Wertung zu erzielen und somit den Kampf für sich zu entscheiden. Gleich wie bei Tristan verlor auch Stephanies Gegnerin den Folgekampf und somit schied auch sie aus dem Turnier aus.

Am Nachmittag stand die Letzte im Bunde auf der Matte. In der Kategorie bis 70 Kg trat Mareen Hollenstein an. Sie startete gut und technisch stark in den Kampf, geriet aber durch eine Kontertechnik ihrer Gegnerin in einen Festhalter, aus welchem sie sich nicht befreien konnte. Leider verlor auch Mareens Konkurrentin den Folgekampf und somit war für alle drei Nachwuchstalente aus Liechtenstein, das Turnier nach dem ersten Kampf beendet. Die jungen KämpferInnen zeigten aber mit ihren Leistungen, dass die Richtung stimmt.

Unsere AthletInnen machen auch eine gute Figur als WerbeträgerInnen für unseren Liechtensteiner Judoverband – man beachte die neuen Sportkleider  🙂

 

Im Anschluss an das internationale Turnier, weilten die Liechtensteiner Judokas für zwei Tage im Trainingscamp, wo sie fleissig an den – im Turnier gezeigten – Schwachstellen arbeiteten und sich mit Nachwuchsathleten aus verschiedenen Ländern massen.

Nach dem Turnier – ist vor dem Turnier – das nächste Highlight wird der „Europa Cup“ Ende April in Berlin sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.